Tagesgeld Rechner

Werbung

Tagesgeld Ausland

Niederländische Banken bieten überdurchschnittlich hohe Tagesgeldzinsen

Niederländische Direktbanken werben seit vielen Jahren um die Gunst der deutschen Tagesgeldanleger. Anbieter wie die RaboBank, die MoneYou oder die Amsterdam Trade Bank, stehen regelmäßig unter den TopTen des Tagesgeldvergleichs. Sie bieten überdurchschnittlich hohe Tagesgeldzinsen mit denen viele deutsche Direktbanken nicht mithalten können. Durch die attraktive Zinspolitik haben sie viele heimische Sparer gewonnen, nach eigenen Angaben, haben sich sowohl für das Tagesgeldkonto der MoneYou als auch für jenes der Rabo Bank, je 250.000 Anleger entschieden.
Kein Wunder, schließlich ist im Zeitalter des Online-Bankings kein Problem mehr, ein Tagesgeldkonto bei einer ausländischen Bank zu führen. Selbst bei der Einlagensicherung müssen die Kunden niederländischer Banken keine Abstriche machen, in unserem Nachbarland gilt – wie in Deutschland – eine gesetzlicher Einlagenschutz über 100.000 Euro.
Die niederländische Banken können in ihrer Heimat sogar noch attraktivere Zinsen anbieten als in Deutschland. Hintergrund ist die günstigere Kosten- und Steuersituation bei unseren Nachbarn, sie lässt den Banken mehr Spielraum, die sie für bessere Zinsangebote nutzen. Die Unterschiede sind teilweise ganz enorm, die Garanti Bank bietet Anlegern mit niederländischem Wohnsitz 1,70%, deutsche Kunden müssen mit 1,25% vorlieb nehmen.
In Deutschland führt die Rabo Bank aktuell den Tagesgeldvergleich mit 1,50% an, dahinter rangieren die MoneYou mit 1,45% und die Amsterdam Trade mit 1,40%. Es lohnt sich, Tagesgeld bei niederländischen Banken anzulegen.

Tagesgeld Zinsen im Ausland Oktober 2013

Anfang Oktober scheint der Tagesgeldmarkt endlich seinen Boden gefunden zu haben. In den letzten Wochen gab es nur noch ganz vereinzelten Zinssenkungen, die Angebote der Top-Anbieter sind praktisch konstant geblieben. Von den ausländischen Banken führt die Rabo Bank aus den Niederlanden den Tagesgeldvergleich an. Sie verzichtet auf sämtliche Einlagelimits und bietet allen Anlegern volle 1,50% Zinsen aufs Tagesgeld. Als kleines Extra werden die Zinserträge monatlich ausgezahlt, das kommt dem Zinseszinseffekt zu Gute.
Auf dem zweiten Platz rangiert die MoneYou, eine Tochter der niederländischen ABN Amro. Sie bietet 1,45% Zinsen auf Einlagen bis zu 1 Mio. Euro, bei vierteljährlicher Auszahlung der Zinserträge. Sowohl Neu- als auch Bestandskunden können von dem Angebot profitieren, eine Zinsgarantie gibt es bei der MoneYou allerdings nicht.
Die Cortal Consors belegt den dritten Platz im aktuellen Zinsvergleich der besten ausländischen Tagesgeldanbieter. Die Franzosen haben 1,40% für Guthabenanteile bis 50.000 Euro aufgerufen und garantieren den Zins für die ersten 12 Monate. Bestandskunden schauen bei der Cortal Consors jedoch in die Röhre, den aktuellen Zins gibt es nur für neue Anleger, die Zinsausschüttung erfolgt vierteljährlich.
Bei der Denizbank aus Österreich bekommen Tagesgeldanleger momentan 1,30% Zinsen auf Einlagen bis 500.000 Euro. Hierfür müssen sie mindestens 1000 Euro als Tagesgeld anlegen und für alle Ein- und Auszahlungen ein zusätzliches „Denizbank-Stammkonto“ als Referenzkonto eröffnen. Das Angebot steht Neu- und Bestandskunden offen, ihre Zinserträge werden einmal jährlich ausgezahlt.
Bei der Bank of Scotland gibt es kein Mindesteinlagelimit und keine Unterschiede zwischen neuen und bestehenden Kunden, alle bekommen zurzeit variable 1,20% auf maximal 500.000 Euro. Die Zinsgutschrift erfolgt jährlich.
Die Garantie.-Bank aus den Niederlanden bietet einen Tick mehr, sie vergütet Tagesgeldeinlagen auf dem „Kleeblatt-Sparkonto“ zu 1,25%. Das Angebot steht allen Anlegern offen, auch Minderjährige können hier ein Tagesgeldkonto mit Einverständnis der Erziehungsberechtigten eröffnen.

Cortal Consors wirbt mit 3% Tagesgeldzinsen um Wertpapieranleger

Der klassische Tagesgeldmarkt bietet aktuell maximal 1,50% Zinsen, wer mehr möchte, muss eines der lukrativen Kombinationsangebote annehmen. Die Cortal Consors bietet beispielsweise eine Kombination aus einem Wertpapierdepot und einem Tagesgeldkonto, es beinhaltet eine Einlagenverzinsung zu satten 3,00%. Das Angebot ist an einige Voraussetzungen geknüpft, die nur Anleger erfüllen können, die bereits über ein Wertpapierkonto bei einer anderen Bank verfügen. Sie müssen dieses Depot aufkündigen, schließen und mit Wertpapieren im Marktwert von mindestens 6000 Euro zur Cortal Consors umziehen. Die 3,00% Verzinsung für das angeschlossene Tagesgeldkonto erfolgt in zwei Stufen. 2,00% gibt es für Umzug mit den Wertpapieren und weitere 1,00% für die nachweisliche Schließung des alten Depots. Unter diesen Bedingungen gewährt die Cortal Consors 3,00% Zinsen auf Tagesgeldeinlagen bis zu einer Höhe von 20.000 Euro. Dabei handelt es sich nicht um ein Lockangebot, im Gegenteil, der Top-Zins wird sogar für volle 12 Monate gewährt. Für Guthabenanteile oberhalb der 20.000-Euro-Grenze zahlt die Bank nur 0,80%.  Die Gutschrift der Zinserträge erfolgt in vierteljährlichen Abständen. Die Kunden der französischen Direktbank genießen den Schutz der französischen Einlagensicherung, sie garantiert für 100.000 Euro je Anleger. Das Zinsangebot der Cortal Consors liegt deutlich über dem Schnitt für klassische Tagesgeldkonten. Letztlich spekuliert die Bank auf Einnahmen durch den Wertpapierhandel der Kunden, es gibt aber keine Verpflichtung das Depot aktiv zu nutzen.

 

Cortal Consors erhöht Tagesgeldzins auf 1,40%

Die Tagesgeldanleger gehen bereits seit geraumer Zeit durch eine beispiellose Niedrigzinsphase. Zwar bieten die führenden Banken noch immer recht ordentliche Zinsen, auf positive Impulse wartete man bislang aber vergeblich. Der allgemeine Zinstrend zeigt nach unten, da ist die jüngste Zinserhöhung der Cortal Consors schon als kleine Sensation zu werten. Die Franzosen haben Anfang September ihre Tagesgeldzinsen von 1,30% auf 1,40% angehoben. Von einer Trendwende kann man allerdings nicht sprechen, die Maßnahme ist vielmehr auf die direkte Konkurrenzsituation zur VW Bank zurückzuführen. Die Wolfsburger boten bislang die beste Kombination aus Tagesgeldzins (1,40%) und Zinsgarantie (6 Monate). Die Cortal Consors gewährte zwar eine längere Zinsgarantie (12 Monate) aber nur 1,30% Zinsen. Diesen Nachteil haben die Franzosen jetzt ausgebügelt, ab sofort führt für langfristig orientierte Tagesgeldanleger kein Weg mehr am Tagesgeldkonto der Cortal Consors vorbei. Das Angebot gilt nur für Neukunden, die maximal 50.000 Euro anlegen möchten. Es bleibt abzuwarten, wie die VW-Bank und die anderen Anbieter auf die überraschende Zinserhöhung reagieren werden. Bestenfalls kommt es an der Marktspitze zu einer kleinen Zinsrallye, allzu viel dürfen sich die Anleger aber nicht versprechen, so lange der Leitzins auf seinem historischen Tief von 0,50% verharrt. Wer auf eine Zinsgarantie verzichten kann und ausschließlich die höchsten Zinsen abgreifen möchte, sollte die Angebote der Rabo Bank und der Renault Bank prüfen. Das Duo führt den Tagesgeldvergleich an und bietet unisono 1,50%,

 

Tagesgeld Zinsen im Ausland August 2013

Der Tagesgeldmarkt ist in den letzten Wochen zunehmend zur Ruhe gekommen, bei den führenden Anbietern gab es nur noch vereinzelt Zinsabschläge. Anfang August ging es in der Marktspitze aber nochmal einen Tick bergab, die MoneYou,eine junge Direktbank aus den Niederlanden, hat ihr Tagesgeldangebot von 1,55% auf 1,45% gesenkt und dadurch die Führung im Tagesgeldvergleich verloren. Nach wie vor bekommen die deutschen Sparer bei der MoneYou eine variable Verzinsung ab dem ersten Euro und vierteljährliche Zinsgutschriften.
An der Spitze des Tagesgeldvergleichs steht momentan die Renault Bank. Die Franzosen zahlen 1,50% auf Tagesgeldeinlagen bis 1 Mio Euro und bieten die besonders günstige monatliche Zinsausschüttung. Der Top-Zins ist variabel, Anpassungen an die Marktentwicklung sind jederzeit möglich. Die Rabo Bank aus den Niederlanden bietet beinahe identische Tagesgeldkonditionen. Sie wirbt mit variablen 1,50% um die Gunst der Anleger und zahlt die Zinserträge ebenfalls monatlich aus. Einzier Unterschied ist das Einlagelimit, den Spitzenzins gibt es für Beträge bis 500.000 Euro.
Mit der Südtiroler Sparkasse ist seit neuestem ein ganz neues Gesicht auf dem Tagesgeldmarkt zu finden. Das italienische Kreditinstitut verfügt über Niederlassungen von Mailand bis München und bietet seit Kurzem 1,50% aufs Tagesgeld. Die Anleger können den Kontoeröffnungsantrag online stellen und bis zu 100.000 Euro zum Top-Zins anlegen. Die 1,50% werden in den ersten sechs Monaten garantiert, danach gilt ein Anschlusszins von 1,00%. Für die Tagesgeldeinlagen bei der Südtiroler Sparkasse haftet der italienische Einlagensicherungsfonds mit einem Maximalbetrag von 100.000 Euro je Anleger.
Die längste Zinsgarantie auf dem Markt bietet die französische Cortal Consors. Beim bekannten Online-Broker bekommen Neukunden 1,30% für die ersten 12 Monate. Das Angebot ist auf Einlagen bis 50.000 Euro beschränkt und beinhaltet eine quartalsweise Gutschrift der Zinserträge.
Die Bank of Scotland hat in den letzten Jahren durch Top-Konditionen etliche deutsche Tagesgeldkunden gewonnen. Wer aktuell noch immer noch Einlagen bei den Schotten hält, muss nicht unbedingt wechseln. Mit 1,40% Zinsen für Neu- und Bestandskunden liegt die Bank im absoluten Spitzenfeld des Marktvergleichs. Die gute Platzierung verdankt die BoS aber vorrangig den Zinssenkungen der Konkurrenz, gut möglich, dass sie selbst bald an der Zinsschraube drehen wird, die Verzinsung ist jedenfalls variabel.

Denizbank senkt Tagesgeldzinsen auf 1,30%

Die österreichische Denizbank zählt seit einigen Jahren zu den festen Größen auf dem deutschen Markt für Tagesgeldanlagen. In letzter Zeit ist die Bank durch Zinssenkungen anderer Kreditinstitute im Tagesgeldvergleich immer weiter nach oben gerutscht. Jetzt hat sie selbst eine Zinsanpassung von 1,40% auf 1,30% vorgenommen, seit dem 20. August erhalten Neu-und Bestandskunden einen Zehntelprozentpunkt weniger Zinsen auf ihre Tagesgeldeinlagen. Die Österreicher verbleiben nach der geringen Zinssenkung weiter in der Marktspitze, mehr als 1,50% zahlt aktuell keiner der etablierten Tagesgeldanbieter. Das Top-Angebot hält die ING-DiBa mit 1,50% Zinsen ab dem ersten Euro und garantiert für 4 Monate. Bei der VW-Bank gibt es sogar eine sechsmonatige Zinsgarantie für Neukunden, der Zins fällt mit 1,40% aber auch etwas geringer aus. Bei der Denizbank erfolgt die Verzinsung erst aber einer Mindesteinlage von 1000 Euro. Auf die jüngst ausgerufenen 1,30% gibt es keine Garantie, die Österreicher machen auch keine unterschiedlichen Konditionen für Neu- und Bestandskunden. Für den täglichen Zugriff auf die Einlage steht den Kunden ein geschützter Onlinezugang zur Verfügung. Es fallen keine Kontoführungsgebühren an und die Zinsgewinne werden einmal jährlich gutgeschrieben. Die Denizbank hat türkische Wurzeln, die Kundeneinlagen genießen aber den Schutz der gesetzlichen Einlagensicherung der Republik Österreich. Es gilt der EU-einheitliche maximale Haftungsbetrag von 100.000 Euro je Anleger.

Zinssenkung bei der Bank of Scotland

Die Bank of Scotland, ein echtes Flaggschiff auf dem hiesigen Tagesgeldmarkt, wird am 21. August eine Zinssenkung beim Tagesgeld vornehmen. Bislang erhalten Neu- und Bestandskunden 1,40%, künftig werden sie mit 1,20% leben müssen. Die Schotten begründen die Zinsanpassung mit dem negativen Trend auf dem Tagesgeldmarkt, dem sie mit diesem Schritt weiter Vorschub leisten. Die Bank of Scotland steht für eine besonnene Zinspolitik, die letzte Zinssenkung liegt schon eine Weile zurück, seit April gab es 1,40% ab dem ersten Euro. Seither haben etliche Banken ihre Tagesgeldzinsen gesenkt, mittlerweile gibt es selbst in der Spitze nur noch 1,50%. Die Tagesgeldkunden der Schotten genießen eine gebührenfreie Kontoführung und den umfassenden Schutz der britischen Einlagensicherung. Die haftet bis zum einem Höchstbetrag von 85.000 britischen Pfund pro Anleger. Die Einlagen sind jederzeit fällig, die Kunden können online, über das bewährte mTan-Verfahren, Zugriff auf ihre Ersparnisse nehmen. Die Zinserträge werden nur einmal im Jahr, zum 31. Dezember ausgeschüttet.

Den Spitzenplatz im aktuellen Tagesgeldvergleich belegt die Südtiroler Sparkasse mit einem Zinsangebot von 1,50% für 6 Monate ab Kontoeröffnung. Das Kreditinstitut verfügt auch über deutsche Niederlassungen unterliegt aber italienischen Einlagensicherung. Deutsche Kunden können ihr Tagesgeldkonto ganz einfach online eröffnen.

MoneYou senkt Tagesgeldzinsen auf 1,45%

An der Spitze des Tagesgeldvergleiches gab es am 1. August eine Wachablösung. Die MoneYou hat einen Zinsabschlag von 1,55% auf 1,45% vorgenommen und dadurch die Führung an ein ganzes Bankentrio abgegeben. Seither teilen sich die Renault Bank, die ING-DiBa und die 1822direkt mit je 1,50% Zinsen die Führung im Tagesgeldvergleich.

Die niederländische Direktbank MoneYou ist seit zwei Jahren im deutschen Einlagengeschäft aktiv und wird auch nach der aktuellen Zinssenkung zu den Top-Anbietern zählen. Der Tagesgeldzins ist bei den Niederländern grundsätzlich eine variable Größe, es gibt keine Zinsgarantie, alle Angebotskonditionen – hierzu zählen unter anderem die kostenlose Kontoführung und die vierteljährliche Zinsgutschrift – gelten gleichermaßen für neue und bestehende Kunden. Die MoneYou steht trotz fehlender Zinsgarantie für Zinskontinuität, die Bank hat in der Vergangenheit immer nur sehr moderate Zinsanpassungen vorgenommen. Die aktuell erfolgte Zinssenkung von nur 0,1% fügt sich nahtlos in die bisherige Zinspolitik ein. Tagesgeldeinlagen bis zu einer Höhe von 100.000 Euro sind bei der MoneYou in besten Händen. Bis zu dieser Mindesthaftungsgrenze leistet im Ernstfall die niederländische Einlagensicherung. Vom aktuellen Führungstrio im Tagesgeldvergleich hält die ING-DiBa das attraktivste Angebot bereit. Deutschlands größte Direktbank bietet Neukunden 1,50% Zinsen aufs Tagesgeld für einen Zeitraum von mindestens 4 Monaten ab der Kontoeröffnung. 

Maximal 1,55% Zinsen für deutsche Tagesgeldanleger

Die extreme Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank zehrt weiter an den Einlagen der Sparer. Es gibt kaum noch konservative Geldanlagen, die eine akzeptable Rendite versprechen. Das einst so beliebte Tagesgeldkonto hat deutlich an Attraktivität verloren. Hierbei muss man allerdings differenzieren, zwar gibt es mittlerweile über 400 Banken in Deutschland, die gar keine Zinsen mehr aufs Tagesgeld anbieten und etliche, die kaum mehr als den Leitzins versprechen, in der Spitze des Marktes gibt es aber noch vernünftige Angebote. Der aktuelle Top-Zins liegt bei 1,55% und kommt von der MoneYou Direktbank aus den Niederlanden. Deutsche Sparer können bei der ABN-Amro-Tochter bis zu 1 Mio Euro zu 1,50% anlegen. Zwar liegt die aktuelle Inflationsrate etwas über dem Spitzenzins, in der gegenwärtigen Phase kann es aber nur darum gehen, die Verluste durch die Geldentwertung zu begrenzen. 1,55% sind nicht viel, aber allemal besser als die Ersparnisse unverzinst unterm Kopfkissen oder im Bankschließfach zu lagern.
Unter den deutschen Direktbanken hält die ING-DiBa zurzeit das Spitzenangebot. Tagesgeldneukunden – also jene Anleger, die in den letzten 12 Monaten kein Tagesgeldkonto bei der Bank hatten – erhalten garantierte 1,50% für die Dauer von 4 Monaten ab Datum der Kontoeröffnung. Anschließend fällt der Zins auf variable 1,00%, dann ist es Zeit die Anlage zu überdenken und gegebenenfalls ein anderes Tagesgeldangebot anzunehmen.

Türkische Direktbanken werben mit bis 1,45% aufs Tagesgeld

Türkische Direktbanken, wie die Deniz Bank, die Akbank oder die Garantie Bank, zählen seit Jahren zu den führenden Anbietern von Tagesgeldkonten auf dem deutschen Markt. Aktuell kommen fünf der 20 besten Tagesgeldangebote von Banken mit türkischen Wurzeln, drei davon bieten 1,40% oder mehr. Den Spitzenreiter markiert die Akbank, sie ist seit Anfang der 90er Jahre im deutschen Privatkundengeschäft tätig und bietet aktuell 1,45% aufs Tagesgeld. Die Akbank ist Mitglied im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken. Das bedeutet für die Kunden eine Absicherung ihrer Tagesgeldeinlagen in Millionenhöhe. Darüber hinaus können sie zwischen jährlicher oder vierteljährlicher Zinsausschüttung wählen.
Bei der Deniz Bank und der Garantie Bank erhalten Tagesgeldkunden momentan 1,40% Zinsen aufs Tagesgeld, bei jährlicher Zinskapitalisierung. Die Deniz Bank ist mit einigen Filialen in Deutschland vertreten, ihr Hauptsitz liegt aber in Österreich. Demzufolge haftet die österreichische Einlagensicherung für die Tagesgeldeinlagen der Kunden. Die können ihr Tagesgeldkonto sowohl online als auch in einer Filiale der Bank eröffnen.
Die Garantie Bank aus den Niederlanden, ist eine hundertprozentige Tochter des türkischen Bankenkonzerns Garanti Bank International. Unter dem markanten Kleeblatt-Logo ist die Bank seit 1999 auf dem deutschen Markt aktiv und betreibt eine Niederlassung in Düsseldorf. Die Tagesgeldeinlagen auf dem „Kleeblatt-Sparkonto“ unterliegen der niederländischen Einlagensicherung. Sie haftet für bis zu 100.000 Euro je Anleger.